Die Mittelstufe im Autogenen Training

Persönlichkeitsentwicklung


Körper Wahrnehmen erleben und Lernen


So kann das Visualisieren geübt, angewendet und weiterentwickelt werden. Körperwahrnehmungen, wie Schmerzempfinden, Disharmonien, Unwohlsein wird wahrgenommen. Damit wird es möglich Körperempfinden zu verändern.

 

Autogenes Training als Mittelstufe bezeichnet die Fortsetzung der Grundstufe.

In der Gruppe oder Einzeln wird das Training vertieft.

 

Die Übungen setzen Sie gezielt ein und erfahren Erleichterung bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Störungen sowohl auf physischer, wie auch auf psychischer Ebene.

 

Themen bestimmen Sie:

Visualisieren von Wünschen, Visionen zur Entscheidungsfindung zum Umprogrammieren von krankmachenden Verhaltensmustern , Körperwahrnehmung bei Essstörungen, Schmerzen, Gedankenstop, Kreativitätsförderung bei beruflichen oder privaten Entscheidungen.

Kreativitätstraining, Mentaltraining


Das Autogene Training entstand aus der Hypnose. Blockaden lösen sich immer mehr, weil das Unterbewusstsein mithilft und nicht in Form eines Schutzes, Gedanken und Handlung verhindert Lösungen zu finden, Fragen zu betrachten oder Gefühle zuzulassen, die in der Aussenwelt im Arbeitsbewusstsein nicht tolleriert würden. Die Kreativität beim Lernen und das lösungsorientierte Handeln wird gefördert. Die Leistungsbereitschaft erhöht sich, weil die Lernqualität ebenfalls steigt. In der Gruppe oder auch in Einzelsitzungen werden Mentaltechniken angewendet, die im Alltag eingebaut und umgesetzt werden können. Der Klient wächst an den Erfahrungen und den daraus entstehenden Erfolgserlebnissen und Gefühlen. Das autogene ist sehr strukturiert aufgebau und wird auch von logisch denkenden Menschen sehr gut angenommen.

Intuition entwickeln und trainieren.


Die Mittelstufe des Autogenen Trainings bietet einen wunderbaren Raum zur Entfaltung.

 

Die Kreativität im Lernen und lösungsorientiertes Handeln wird in der lockeren Gemütshaltung gefördert und bringt spürbare, verbesserte Lebensqualität.

 

Vorstellungskraft, Kreativität, Körperwahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit und Leistungssteigerung sind die logische Folge des autogenen Trainings.

 

Weil Autogenes Training die Basis ist um in einen entspannten Gemütszustand zu kommen, ist es möglich das Mentaltraining darauf aufzubauen. Im Kurs werden Mentaltechniken angewendet, die im Alltag alleine umgesetzt werden können. Kreativ sein heisst auch lösungen anzustreben, die in diesem geschützten "Innenraum" ausprobiert werden dürfen.