Agaricus

Agaricus bisporus - Champignon

Heute erzähle ich dir etwas über den Agaricus bisporus - den gemeinen Champignon. Wusste ich bis vor kurzem auch nicht, das ist tatsächlich ein unscheinbarer aber wertvoller Vitalpilz um nicht zu sagen ein Medizinalpilz. Wie schön nicht war? Wir essen ihn ohne uns dabei was zu denken.

Viele wertvolle Inhaltsstoffe stecken in diesem Pilz der zur Gattung Egerlinge gehört. Diese können gezielt als Wirkstoffe zur Unterstützung der Leber oder zum Schutz vor Zellentartung eingesetzt werden.

Herkunft

Ein genügsamer Pilz mit langer Geschichte. Seit Mitte des 17. Jahrhundert, der Zeit des "Sonnenkönigs" Ludwig des XIV. Die einst rare und sehr teure Delikatesse ist heute weltweit verbreitet und angebaut. Die Küche liebt ihn und er ist sehr vielseitig zubereitet und beliebt. Der Champignon hat viele Namen: Zweisporiger Egerling, Portobello, Mo GU, Agaricus brunnences oder Agaricus hertensis. Dass dieser Pilz einen hohen gesundheitlichen Nutzen hat ist leider nicht durch viele Studien belegt.

Beschreibung

Champignon haben feste und weiss bis braun gefärbte Fruchtkörper. Ein wichtiges Erkennungsmerkmal sind die trockene Oberfläche und engstehende Lamellen, die bei jungen Champignons sehr hell sind und mit zunehmender Reife immer mehr nachdunkeln. Pilzhut- und Stiel sind sowohl roh als auch gekocht lecker.

Er ist ein genügsamer Geselle und wächst auf Wiesen, Wald und Gärten in trockenen Gebieten. Er ist aber mit Sicherheit der weltweit am häufigsten angebaute Speisepilz mit nussigem Geschmack.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Die im Champignons enthaltenen konjugierten Linolsäuren können können mit weiteren Inhaltsstoffen wie Polysacchariden und Steroiden vor der Entartung von Zellen schützen. Zudem wurde nachgewiesen, dass Champignonextrakt das Enzym Aromatase hemmen kann, das über mehrere Wirkmechanismen bei der Entstehung von hormonabhängigem Brustkrebs eine Rolle spielt. Auch bei Prostatakrebs zeigen sich hemmende Effekte des Champignons, sowohl auf die Neubildung als auch auf die Apoptose der Tumorzellen. Der Champignon wird deshalb immer öfter als Element der Tumorprävention genannt.

Zudem kann dieser Pilz die Lebergesundheit fördern und die Wundheilung unterstützen. Besonders in der Augenheilkunde nach Operationen von Nutzen.

In der TCN wird der Champignon als aufbauender und tonisierender Pilz geschätzt. Er wirkt Appetitlosigkeit und Müdigkeit entgegen und lindert zudem Husten und Atemnot. Auch der therapeutische Einsatz bei Brust- und Prostatakrebs ist in der TCM bekannt.

Anwendung

  • Begleitende Behandlung bei Krebs (vor allem Darm-, Brust- und Prostatakrebs)
  • Prävention von Tumorerkrankungen
  • Schutz und Unterstützung der Lebergesundheit
  • Unterstützung einer gesunden Wundheilung und Vorbeugen von übermässigen Narbenbildung, insbesondere bei Star-Operationen am Auge.

Bezugsquelle als Extrakt, Pulver und Konzentrat: http//www.vitalpilze24.ch


Gefüllte Champignon


Kommentar schreiben

Kommentare: 0